5 Tipps für ein entspanntes Abholen aus dem Kindergarten

stressfrei abholen nach Hause gehen Kindergarten

Ja, die Abholsituation in der Kita ist nicht immer stressfrei. Die Kinder sind müde, schon hungrig oder gerade noch ein Spiel vertieft. Wie kann ich als Mutter, Vater, Oma, Opa, …. reagieren und die Abholsituation harmonisch gestalten?

Hier ein paar Tipps:

1) Das Kind nicht abrupt aus dem Spiel reißen.

Auch wir mögen es nicht wenn wir auf Kommando plötzlich alles liegen und stehen lassen müssen. Man sollte dem Kind die Zeit lassen

  • eine Runde beim Brettspiel zu Beenden
  • das Bauwerk noch fertigzustellen
  • die Situation im Rollenspiel fertig zu spielen
  • das Buch fertig zu lesen
  • fertig aufzuräumen

Das soll man dem Kind auch sagen und einfach kurz warten. Das kostet meist nicht mehr als ein paar Minuten. Oft können die Kinder dann selbst beenden , aber manchmal brauchen sie Unterstützung.

2) Das Kind beim Beenden seiner Aktivität unterstützen

Wenn ich merke, dass mein Kind nicht nach wenigen Minuten selbst beenden kann, dann muss ich es dabei unterstützen. Also selbst in die Situation einsteigen, zum Kinder hingehen und zum Beispiel

  • sagen, dass die Baustelle nun schließt, weil die Bauarbeiter auch schon sehr hungrig sind.
  • sagen, dass die Puppenkinder nun müde sind und ihren Mittagsschlaf machen möchten.
  • gemeinsam aufräumen.

So stelle ich intensiveren Kontakt zu meinem Kind her und kann ihm helfen sein Spiel zu beenden.

Wichtig finde ich, dass das nicht zu lange dauert. Ich muss schon klar signalisieren, dass es nun Zeit ist nach Hause zu gehen und dass das Spiel nun beendet wird. Ein mehrmaliges Rufen von „Bitte kommst du jetzt“ nehmen viele Kinder in der Situation gar nicht wahr, oder wissen nicht wie sie die Situation beenden sollen und anstatt sich zu ärgern oder ungeduldig zu werden ist es besser man bietet eine Hilfestellung an.

Ist das Beenden der Spielsituation geschafft sind wir aber noch nicht zu Hause und gerade beim Anziehen oder am Nachhauseweg kann es auch noch zu anstrengenden Situationen kommen. Ich habe bemerkt, dass Konflikte oft auftreten weil das Kinder durstig oder hungrig ist.

3) Trinken und vielleicht eine Kleinigkeit essen.

Manchmal sind Kinder grantig weil sie durstig oder hungrig sind. Wir trinken oft noch was bevor wir den Kindergarten verlassen und die Oma, die das Wurzelinchen mit dem Buggy abholt und somit etwas länger nach Hause braucht, hat immer ein kleines Stück Kipferl dabei.

Bitte versteht mich nicht falsch, ich halte nichts davon Kindern ständig Essen in die Hand zu drücken wenn sie schlecht drauf sind und ich möchte auch nicht, dass sich das Wurzelinchen vor dem Mittagessen den Bauch vollschlägt, aber 2 Bissen (Brot, Kipferl, Apferl, … aber keine Süßigkeiten) und ein Schluck Wasser entspannen die Situation sehr oft.

4) Kleine Helferlein

Wenn Oma das Wurzelinchen abholt, hat sie immer ein kleines Stofftier dabei auf das sich das Wurzelinchen schon freut. Das trinkt dann auch noch etwas und geht mit dem Wurzelinchen nach Hause.

5) Kleine Rituale am Nach-Hause-Weg

Einmal extra die Stiege hinauf- und wieder heruntergehen, bei dem Garten mit den vielen Gartenzwergen hineinschauen, die Nachbarskatze begrüßen, …

Nichts Langwieriges, aber eine Kleinigkeit auf das sich das Kind am Heimweg schon immer freut. Bei uns sind es zum Beispiel Gartenzwerge – im Winter waren sie durch den Schnee nicht zu sehen und in den letzten Wochen war es immer spannend zu sehen wie viel schon herausschaute.

Nicht immer, aber doch sehr oft helfen diese „Tricks“ das Abholen recht stressfrei zu gestalten. Natürlich gibt es Situationen in denen das Wurzelinchen dann noch irgendwo hinläuft und partout nicht heimgehen will und dann sage ich auch manchmal „Gut, dann muss ich allein nach Hause gehen“ und gehe Richtung Türe. Das hilft meist, aber ich mag es gar nicht, aber ich bin auch müde nach der Schule und für solche Spielchen dann nicht so aufgelegt.

Achja, was ich noch sehr hilfreich finde ist sich den Mantel auszuziehen wenn man hineinkommt – denn wenn man selber schon schwitzt weil das Kind nicht sofort kommt, wird man irgendwie schneller ungeduldig …

Habt ihr auch Tipps zum Thema „Abholen“? Ich würde mich sehr freuen wenn ihr sie in den Kommentaren postet.

Rituale und wiederkehrende Abläufe helfen Kindern sich im Alltag zu orientieren, hier kannst du mehr darüber nachlesen. 

6 Kommentare

Zum Kommentar-Formular springen

    • Viktoria Mainser on 29. September 2017 at 9:00
    • Antworten

    Hallo zusammen,
    herzlichen Dank für den spannenden und hilfreichen Beitrag. Er beinhaltet viele tolle Tipps, wie man sein Kind stressfrei aus dem Kindergarten abholen kann. Besonders wichtig finde ich den Hinweis, dass man das Kind nicht abrupt aus dem Spiel reißen darf, sondern dem Kind lieber etwas Zeit lassen soll, bevor es gehen muss.

    1. Hallo Viktoria,

      vielen Dank für deine Nachricht! Es freut mich, dass der Beitrag für dich hilfreich war und wünsche dir stressfreies Abholen!!! Liebe Grüße, Kornelia

  1. Hallo und vielen vielen Dank für diesen Beitrag und die guten Tipps! Ich kann mich noch selber daran erinnern, dass ich als kleines Kind nie das Spiel abrupt beenden wollte, das ist ein wirklich wichtiger Punkt. Es ist ja viel schöner das Kind abzuholen und dass beide direkt danach noch gut gelaunt sind!
    LG Sophie

    1. Hallo Sophie,

      danke für deine Gedanken. Ja, das stimmt, es viel schöner wenn beide gut gelaunt nach Hause gehen 🙂 und es ist auch soviel stressfreier – für das Kind, das sein Spiel noch abschließen kann und für die Eltern.
      Liebe Grüße, Kornelia

    • Schana on 24. Oktober 2018 at 9:34
    • Antworten

    Hallo. Vielen Dank für die guten Tipps. Ich habe eine Frage. Meine Tochter geht jetzt Kindergarten. Ich habe jetzt seit ein paar Tagen angefangen ihr diese Fizzers Rollen zukaufen. Eine halbe Rolle essen wir unterwegs nach Hause auf. Sobald sie mich sieht freut sie sich drauf. Soll ich damit aufhören oder ist es oki. Weil ich habe oben gelesen, dass man keine Süßigkeiten mitnehmen soll. Lg Schana

  2. Hallo Schana,

    danke für deinen Kommentar. Ich denke, wenn es das Abholen entspannter macht, sind ein paar Fizzers auch in Ordnung – so als kleine Stärkung für den Nachhauseweg.
    Wenn du von den Süßigkeiten wegkommen möchtest, könntest du es mit einem Stofftier probieren, dass deine Tochter abholen kommt. Das könnte ja ein oder zwei Fizzers mitbringen. Und nach einiger Zeit sind die Fizzers vielleicht gar nicht mehr so wichtig. Oder vielleicht bringt das Stofftier mal ein Stück Apfel oder ein paar Himbeeren oder so etwas mit, weil es das lieber mag.
    Aber wenn sie sich jetzt auf die Fizzers freut und ihr dadurch ein harmonisches Abholen und Nach-Hause-Gehen habt, würde ich deswegen kein schlechtes Gewissen haben.

    Liebe Grüße, Kornelia

Schreibe einen Kommentar

Your email address will not be published.